Professor Niels Birbaumer

Prof. Niels Birbaumer

Wednesday, 29 April 2015 at 18:00 at the Alte Aula of Ruprecht-Karls-Universität, Grabengasse 1, Heidelberg

Kindly supported by Manfred Lautenschläger Stiftung

Prof. Niels Birbaumer, Universität Tübingen

Computer-Gehirn Interface

Abstract

Der Vortrag befasst sich mit den Konsequenzen und Möglichkeiten sogenannter Gehirn-Maschine-Interfaces (BMI): Dabei werden die Hirnvorgänge, welche Gedanken und Vorstellungen zugrunde liegen, direkt vom Gehirn auf Computer, Prothesen oder Maschinen übertragen und für die Person oder das Tier sichtbar gemacht: z.B. denkt ein gelähmter Schlaganfallpatient an eine Handbewegung, seine Gedanken werden als Ströme auf eine Prothese an der Hand übertragen und bewegt die Hand mit der Hirnaktivität. Oder ein vollstängig gelähmter, eingeschlossener Mensch, z.B mit Amyotropher Lateralsklerose, der keinen Muskel mehr zur Kommunikation hat, kann direkt mit seinem Gehirn einem Computer Antworten auf Fragen geben und damit wieder mit der Welt in Kontakt treten. Wie das Gehirn seine eigene Steuerung erlernt wird an Beispielen, auch aus Tierversuchen, illustriert. Abgesehen von den offensichtlichen klinischen Nutzen bei Kranken ergeben sich daraus eine Reihe ethischer und sozialer Probleme, die angesprochen und zur Diskussion gestellt werden, z.B. auch die Anwendung dieser BMIs bei seelischen Störungen.

Biography

Prof. Birbaumer ist einer der bekanntesten Neurowissenschaftler Deutschlands. Seit Jahrzehnten erforscht er die Wirkung von direkten Gehirn-Maschine-Verbindungen und gelernter Selbstkontrolle des Gehirns des Menschen auf Verhalten: Besonders bekannt wurden diese neuen Rehabilationsverfahren bei unbehandelbaren Epilepsien, Aufmerksamkeitsstörungen, kriminellen Psychopathen und komplett gelähmten Menschen mit "Locked-in Syndrom" und schweren chronischen Schlaganfallfolgen.

Prof. Birbaumer erhielt die höchsten Auszeichnungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), ist Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Akademie der Wissenschaften und Literatur, Mainz, Ehrendoktor der Complutense Univ., Madrid, der Univ. Salzburg und der Universität Jena. Von den vielen internationalen Auszeichnungen sei nur der Einstein World Award of Science erwähnt, der von Entwicklungsländern für wissenschaftliche und klinische Leistungen verleihen wird, die für diese Länder erschwinglich sind.